ACHTUNG: Sie befinden sich auf den Archiv-Seiten des Fränkischen Anzeigers bis März 2013.
Zu den aktuellen Nachrichten gelangen Sie hier:

www.fraenkischer-anzeiger.de

Zur Startseite FRÄNKISCHER ANZEIGER
Suchen & Finden
Suche starten
Nachrichten 31.08.2016, 02:22 Uhr

Minimarkt
Minimarkt-Anzeigen des Wochenspiegels
Kleinanzeigenmarkt für Rothenburg und Umgebung

Gestrichelt (Archiv)
Veranstaltungen
Ab jetzt auf den neuen Seiten des Rothenburg Tourismus Service
Bild der Woche (Archiv)
ROTABENE Medienhaus
Aus der Rubrik Archiv
 

Auftakt wie aus dem Bilderbuch: Die Rothenburger Eröffnungswanderer sind vor malerischer Kulisse an der Doppelbrücke auf dem Weg hinüber zur Eselsbrücke. Fotos: hap

Erfreulicher Auftakt der Rothenburger Wanderwochen

Gute Resonanz und ein Bilderbuchwetter

ROTHENBURG – Überaus verheißungsvoll war der Auftakt zu den „Rothenburger Wanderwochen“, die noch bis zum kommenden Sonntag dauern. Gestimmt haben sowohl die Zahl der Teilnehmer als auch die äußeren Bedingungen. Ein Bilderbuchwetter begleitete die große Wandergruppe durch die farbenfrohe Herbstlandschaft mit schönen Ausblicken auf die Stadt.

„Wir haben hier wunderbare Möglichkeiten zum Wandern“, sagte Bürgermeisterin Irmgard Mittermeier, als sie am Marktplatzbrunnen die zahlreichen Wanderfreunde willkommen hieß und die neunten Wanderwochen offiziell eröffnete.

Um Rothenburg biete sich nicht nur die herrliche und abwechslungsreiche Natur zum Wandern an, sondern insbesondere auch die wertvolle Kulturlandschaft mit ihren vielfältigen historischen Spuren. Wenn dann auch noch der Wettergott bestens gesonnen sei, könne man sich nur freuen, sagte die Bürgermeisterin, bedankte sich insbesondere bei den Initiatoren und schloss sich der wanderfreudigen Mannschaft an.

Engelsburg als Ziel

Mit auf der Wanderung dabei auch Verkehrsdirektor Johann Kempter sowie die Stadträte Susanne Landgraf, Jutta Striffler und Hermann Schönborn.
Nach dem Burggarten ging es zunächst durch die sonnendurchflutete Riviera hinüber zum „Essigkrug“ und dann hinunter zum ersten Halt an der Steinmühle, wo Jutta Striffler als stellvertretende Verkehrsvereins-Vorsitzende vor dem angebrachten Naturstein mit metallener Info-Tafel kurz den neuen Mühlenweg (wir berichteten gestern) vorstellte.

Beim Marsch über die Doppelbrücke präsentierten sich die Weinberghänge im goldenem Licht. Anschließend führte der Weg auf dem Natursteig durch einen bunten Blätterteppich hinauf zur Engelsburg.

Ein kleiner Zwischenhalt wird im warmen Sonnenlicht am Waldrand zum Vergnügen.

Während der Rast genoss man an der Naturschanze nicht nur den herrlichen Blick zur Stadtsilhouette, sondern auch die von Gaststättenverband und Bäckerei Striffler im gemeinsamen Verbund angerichteten Imbisshappen und Kuchenstücke und stillte den Durst mit Kaffee und kalten Getränken. Der Rückweg führte die Teilnehmer dann am „Amerikaner-Wäldchen“ vorbei – mit einmaligem Panoramablick aus anderem Winkel bis zur Frankenhöhe – und das idyllische Blinktal hinunter zur Eselsbrücke.

Durch das Gelände des Wildbades (mit Erklärungen über die geschichtliche Entwicklung vom ehemaligen Badehaus bis zur jetzigen Bildungsstätte) führte die Wanderroute dann zurück in die Stadt.Weil Franz Metschl, der bewährte Führer der inzwischen bestens eingeführten regelmäßigen Mittwochswanderungen, kurzfristig erkrank war, lag die Leitung bei der Auftaktwanderung in den Händen von Edwin Abt und Wolfgang Fleischmann. Wie Edwin Abt im Gespräch wissen ließ, hätte er sich gerne gewünscht, dass auch der eine oder andere Teilnehmer aus dem Kreis der in der Tauberstadt weilenden Übernachtungsgäste gekommen wäre und zur Auftaktwanderung eingefunden hätte.

Ob es an der mangelnden Reklame und den fehlenden Informationen durch den jeweiligen gastronomischen Betrieb hängt? Oder gibt es ganz andere Gründe, dass der Funke nicht so recht überspringen will auf das Publikum von außerhalb?

Auf alle Fälle war der treue Stamm von Mittwochswanderern bei der Auftaktveranstaltung am Samstag dabei. Morgen sind die Mittwochswanderer ab 14 Uhr wieder unterwegs mit Einkehr zum Federweißen.

Beim Abschluss der Wanderwochen am Sonntag geht es schließlich bei hoffentlich solchem Bilderbuchwetter wie derzeit auf dem Panoramaweg durch die schöne Herbstlandschaft. hap

hap, 15.10.2007


Weitere Artikel der Rubrik

 
Kurz gemeldet
Café und Tanz
Im Wildbad verbinden sich am Sonntag, 14. April, wieder Café und Tanz. Dieses Mal stehen Tänze zu Musik aus Israel im Mittelpunkt. Im gemeinschaftlichen und religiösen Leben des jüdischen Volkes wird der Tanz seit biblischen Zeiten als Ausdruck der Freude betrachtet. Die Tänze stehen meist im Zusammenhang mit beliebten israelischen Liedern. Sie zeichnen sich durch eine große Vielfalt von Formen und Schritten aus. Im Rokokosaal des Wildbads gibt es am 14. April Gelegenheit, mehr über Musik und Tänze in Israel zu erfahren und gemeinsam mit der Nürnberger Tanzpädagogin Marion Vetter einfache Kreistänze kennenzulernen.

110 Jahre SPD
Der SPD-Ortsverein Rothenburg feiert am Samstag, 20. April, um 19 Uhr im Gasthof „Ochsen“ sein 110-jähriges Bestehen. Als Ortsverein der ältesten demokratischen Partei Deutschlands blickt er stolz auf eine mittlerweile 110-jährige Tradition in Rothenburg zurück. „Das Engagement der Mitglieder, Stadträtinnen und Stadträte, die Oberbürgermeister Friedrich Hörner, Alfred Ledertheil und Herbert Hachtel haben in hohem Maße die Entwicklung unserer schönen Stadt geprägt und den SPD-Ortsverein zu einem festen Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens gemacht“, so der Vorsitzende und Stadtrat Günther Schuster.


© 2003-2011 Fränkischer Anzeiger, Schneider Druck GmbH